Selbstverteidigungskurs für Mädchen erfolgreich abgeschlossen

Eine erfreulich große Zahl an Mädchen der 9. Klassen erhielt im Februar ein Zertifikat für die Teilnahme am Selbstverteidigungstraining des Martin-von-Cochem-Gymnasiums. 27 Mädchen lernten an zehn Nachmittagen, wie sie gefährliche Situationen vermeiden und sich gegebenenfalls selbst verteidigen können.

Im Rahmen unseres Konzepts für Gewaltprävention werden diese Kurse schon seit Jahren in Zusammenarbeit mit dem Karate-Dojo Cochem, der Jugendstiftung der Kreissparkasse Cochem sowie dem Förderverein der Schule angeboten.

Die Schülerinnen lernen während des Trainings, wie sie frühzeitig Situationen erkennen, die für sie gefährlich werden können. Sie lernen, wie sie in solchen Situationen verbal reagieren können um einen Angreifer abzuwehren und auch, wie sie sich mit Körpereinsatz wirksam selbst verteidigen. Der leitende Gewaltschutztrainer Klaus Bleser vermittelte ihnen: Die wichtigste Selbstverteidigungstechnik ist „Gefahr vermeiden“ und „Grenzen setzen“. Wichtig ist dabei die Überwindung der Hemmung, Gegenwehr zu leisten. Das Training hat den Nebeneffekt, dass es das Selbstbewusstsein und der Mädchen stärkt: Sie erfahren, dass sie auch in beängstigenden Momenten durch aktives Verhalten Grenzen setzen und die Kontrolle über die Situation gehalten können.

Sowohl die Schülerinnen als auch die betreuende Lehrerin, Kornelia Lenzen, waren mit Begeisterung dabei und haben den Kurs „Selbstverteidigung/Selbstbehauptung für Mädchen“ sehr geschätzt.

Bild oben: Die Teilnehmerinnen des Deeskalationstrainings führen Herrn Michels von der Sparkassen-Stiftung einige Selbstverteidigungstechniken vor.

Fotos von Anne Hoffmann

Bericht von Klaus Bleser und Michaela Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.