Achtklässler besuchten die Südküste Englands

Höhepunkt der Teilnahme an der England AG des Martin-von-Cochem-Gymnasiums war auch in diesem Jahr die einwöchige Fahrt nach Eastbourne an der Südküste Englands.

Nachdem die 59 teilnehmenden Achtklässler sich das ganze Schuljahr über inhaltlich und sprachlich auf diese Fahrt vorbereitet hatten, durften sie nach den Osterferien ihr erlerntes Wissen in Südengland anwenden. Untergebracht in Eastbourne in Gastfamilien lernten sie die typischen Eigenarten des englischen Familienlebens kennen.

Zwei Tagesausflüge führten nach London. Dank des sonnigen Wetters wurde die Stadt überwiegend zu Fuß erkundet, 10-12 km wurden auf diese Art jeweils zurückgelegt. Aber auch spannende Fahrten mit

der Tube, der Londoner U-Bahn standen auf dem Programm, um die großen Distanzen innerhalb der Stadt zurück zu legen. U-Bahn Fahren in der Rush Hour mit 59 Vierzehnjährigen war nicht nur für die begleitenden Lehrer A. Braun, E. Göbel, C. Müller und S. Wagner ein besonderes Erlebnis. Höhepunkt der Londontage war die Teilnahme an einem von Schauspielern geleiteten Workshop im Globe Theatre, dem Theater Shakespeares. Auch das quirlige Brighton, das weltbekannte Seebad an der Südküste, in dem viele Studenten leben, wurde erst im Rahmen einer Führung, später auf eigene Faust, erkundet.

 

Zwischen diesen hektischen Großstadttagen tat eine bewusst eingeschobene Küstenwanderung entlang der Seven Sisters nach Beachy Head gut. Bei der sich anschließenden Stadtrallye in Eastbourne waren die Schüler gezwungen, mit Einheimischen zu sprechen, wenn sie alle Fragen der Rallye beantworten wollten. Die Heimfahrt über Nacht gestaltete sich als um einiges einfacher als die Hinfahrt, bei der die Franzosen die Schülergruppen ohne sichtlichen Grund drei Stunden lang auf die Abfertigung bei der Ausreise warten ließen.

Insgesamt war diese von der Sparkasse Mittelmosel finanziell unterstützte Fahrt sicherlich ein Höhepunkt im bisherigen Schulleben der Achtklässler und bildet einen Baustein innerhalb des pädagogischen Konzepts der Europaschule Martin-von-Cochem-Gymnasium, in dem Völkerverständigung und Verständnis für Andersartigkeit groß geschrieben werden.

 

 

Artikel von Elisabeth Göbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.