Spurensuche im Stadtarchiv

Jedes Wort, das sie in den Heiratsunterlagen aus dem 19. Jahrhundert findet, transkribiert die Schülerin auf ein Blatt. Das ist nur eine der Tätigkeiten, denen die Schüler im Projekt nachgehen.

Unter den Archivalien befinden sich teilweise auch Baupläne der Stadt aus dem 20. Jahrhundert, Zeitungen aus der NS-Zeit und über 100 Jahre alte Stadtchroniken, die sie nach einer Führung durch das Archiv von Stadtbürgermeister Lambertz bekommen haben. Diese werden nun alle von den Schülern untersucht. Staubige, langweilige Bücher muss man hier also nicht erwarten.

Auf die Frage hin, was die Gruppe Samstag wohlmöglich präsentieren wird, hat der Gruppenleiter Herr Beise eine einfache Antwort: “Mal sehen, Archivarbeit ist immer offen. Man weiß ja nie was man fndet.”

Ein Bericht von Lina Gödert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.