Sei stark! Sei selbstbewusst! – Prävention macht Schule am MvCG

Ein wichtiger Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit am Martin-von-Cochem-Gymnasium ist es, die SchülerInnen in ihrer Entwicklung zu einem selbstständigen Erwachsenen mit eigenen Standpunkten und Zielen zu unterstützen. Sie sollen befähigt werden, Gefahren richtig einzuschätzen, selbstbewusst und stark zu werden und „Nein“ sagen zu können.

Daher setzt die Präventionsarbeit in jedem Schuljahr Themenschwerpunkte zur Vorbeugung, die von auswärtigen Sachverständigen in Zusammenarbeit mit den Präventionsbeauftragten Elisabeth Göbel und Isabel Schaeidt-Heck und mithilfe der Unterstützung der Schulleitung durchgeführt werden.

Dabei werden Grundthemen wie der Umgang mit dem Internet, Mobiltelefon und Cybermobbing, Essstörungen, Suchtgefahren (z.B. Drogen, Alkohol), Drogen und Alkohol im Straßenverkehr, Selbstbehauptungstraining, und Aids-Prävention regelmäßig behandelt.

Dreht sich in der 7. Klasse alles rund um das Thema Medien – Passwortsicherheit, Datenschutz, Schutz der Privatsphäre und Identitätsmanagement beim Hinterlassen von Spuren im Netz, Vermeidung von und Schutz vor Cybermobbing, Surftipps, etc. – geht es in der 9. Klasse um die Alkoholprävention. Hier unterstützt der Kreuzbund Cochem-Zell tatkräftig durch Veranstaltungen, durchgeführt von ehemaligen Alkoholabhängigen, deren Lebensgeschichten die SchülerInnen immer wieder tief berühren. Für die Mädchen der 9. Klasse wird zusätzlich ein Selbstbehauptungskurs von Herrn Bleser vom Karate-Dojo-Verein Cochem angeboten, der den Schülerinnen hilft, sich gegen Übergriffe zu wehren, Gefahren zu vermeiden und ihr Selbstbewusstsein und ihre eigene Persönlichkeit zu stärken. Gefördert wird dieser von der Jugendstiftung der Sparkasse Mittelmosel/Cochem sowie dem Förderverein des MvCGs.

Der Umgang mit Sexualität und dem Thema AIDS steht für die Zehntklässler auf der Agenda. Sozialarbeiter und Betroffene vom Unterstützerverein “Rat und Tat” aus Koblenz informieren die SchülerInnen über das Entstehen einer HIV-Infektion, ihre Auswirkungen auf das gesellschaftliche und persönliche Leben und über Präventionsmaßnahmen, die jede/r Jugendliche kennen sollte, damit es nicht zu einer Infektion kommt.

Die 12. Jahrgangsstufe beschäftigt sich mit dem Thema „Drogen und Alkohol im Straßenverkehr“, über das die Polizeiinspektion Cochem, zeitweise unterstützt durch die Verkehrswacht, aufklärt. Risiken, Gefahren und Konsequenzen von Drogen- bzw. Alkoholkonsum beim Autofahren sind für die Führerscheinneulinge in diesem Lebensabschnitt besonders wichtig.

Da Drogen immer ein aktuelles und wichtiges Thema sind, werden in Zusammenarbeit mit der Kreisjugendpflege in verschiedenen Stufen der Unter- und Mittelstufe regelmäßig Theaterstücke, die sich auf unterschiedliche Präventionsthemen beziehen, aufgeführt.

Die Präventionsbeauftragten Elisabeth Göbel und Isabel Schaeidt-Heck beobachten sehr genau das gesellschaftliche und schulische Geschehen und bieten je nach Bedarf Veranstaltungen zu aktuellen Themen an. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist für eine erfolgreiche Präventionsarbeit unabdingbar, weshalb neben persönlichen Gesprächsmöglichkeiten auch themenbezogene Elternabende angeboten werden: Kinder und Jugendliche können Unterstützung erhalten, um starke Kinder und Jugendliche zu werden auf einem nicht immer einfachen Weg zum Erwachsenwerden.

 

Artikel: Elisabeth Göbel, Isabel Schaeidt-Heck, Anne Strehlow

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.